Schimmel- und Biofilm-Beseitigung
in Industrie- und Windkraftanlagen

Wir sind ein zertifizierter Fachbetrieb im Bereich industrieller Schimmelbeseitigung, Hygiene und Desinfektion.

Schimmel kann überall auftreten, wenn ausreichend Feuchtigkeit und Nährstoffe vorhanden sind, die aus der Luft oder dem Untergrund aufgenommen werden. Führt der Schimmelbefall zu Schäden, wird eine professionelle Dekontamination und Reinigung erforderlich, wie sie von MGN- Pura durchgeführt wird.

Die von MGN- Pura angebotenen Sanierungsverfahren zeichnen sich dadurch aus,

dass sie auf den jeweiligen Einsatzort sowie die Beschaffenheit und Größe der befallenen Flächen abgestimmt sind. Je nachdem, ob es sich um Häuser, Wohnungen, Büroräume, Lagerräume oder industrielle Einrichtungen und Produktionsstätten mit Maschinen und Klimaanlagen handelt, ermittelt die Schadensaufnahme vor Ort die lokalen Gegebenheiten, um die optimale Vorgehensweise anbieten zu können.

Biofilm-Bildung und Schimmelbefall

Während in Gebäuden (Wohn- und Arbeitsräume, Keller) die für die Schimmelbildung notwendigen Nährstoffe aus dem Material des Untergrundes abgebaut werden, steht diese Nahrungsquelle an den blanken Metall- und gestrichenen Lackoberflächen industrieller Maschinen und Einrichtungen nicht zur Verfügung. Wie kommt es dann trotzdem zum Schimmelbefall? Die Antwort darauf gibt die Biofilm-Bildung.
Kondensiert Feuchtigkeit aus der Luft am Metall oder lackierten Flächen, benetzt das Wasser die Oberfläche.

Es verbleiben einzelne Tropfen und ein Feuchtigkeitsfilm in dem sich Staub, Bakterien, Sporen und alle Schwebstoffe der Luft absetzen. Die abgeschiedenen und im Wasserfilm lebenden Mikroorganismen sondern dann extrazelluläre polymere Substanzen (EPS) ab, die in Verbindung mit dem Wasser Hydrogele bilden, so dass eine schleimartige Matrix entsteht. Diese Film-Matrix bildet mit den enthaltenen Nährstoffen den Haftgrund und den Nährboden für den erst nach einiger Zeit sichtbaren Schimmelbefall.

Das Dekontaminations-Verfahren

MGN- Pura eingesetzten Dekontaminationsmittel zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

  • Abtötung von Schimmel, Sporen, Bakterien, Viren, Algen, Legionellen, Salmonellen. Keimadaptionen oder Resitenzbildungen gegen den Wirkstoff sind nicht möglich.
  • Biofilme werden vollflächig zerstört und gelöst, ohne Material- oder Korrosionsschäden.
  • Wirken hocheffektiv, schnell und rückstandsfrei
  • Einfaches Auftragen durch Sprühen, Spritzen oder Vernebeln
  • Wirksam in der Gasphase und in den angebrachten Wassertropfen. Gelangen auch in Bereiche, die nicht direkt besprüht werden können. Ebenso können bei Bedarf gezielt höhere Konzentrationen aufgetragen werden.
  • Es werden keine Giftstoffe oder aggressives Chlor eingesetzt.
  • Bei den zum Einsatz kommenden Wirkstoffkonzentrationen von bis zu 4000 ppm gab es keine Korrosion an Edelstahl-, Kupfer- und verzinkten Rohren.

Mit dieser Kombination von Einsatzmerkmalen wird eine fachgerechte Schimmel- und Biofilm-Beseitigung in Industrie- und Windkraftanlagen gewährleistet.

Verhinderung der Biofilmbildung durch Hydrophobierung

Wie beschrieben, ist die erste Voraussetzung für die Biofilm-Bildung die Benetzung der Wand- und Anlagenoberflächen mit einem Wasserfilm. Das Anhaften von Mikroorganismen und Schwebstoffen im Wasserfilm kann daher weitestgehend verhindert werden, wenn die Oberfläche so hydrophobiert, d.h. wasserabweisend gemacht wird, dass kein Wasser mehr anhaftet.

Diese Hydrophobierung bewirkt einen Selbstreinigungseffekt, in dem von den Oberflächen ablaufendes Wasser die Anhaftungen aufnimmt und abwäscht.

Die Art des einsetzendes Hydrophobierungsmittels ist von der Beschaffenheit der zuvor gereinigten Fläche abhängig. Das Ziel der Nachbehandlung ist der Aufbau des Biofilms und das damit eingehende Schimmelwachstum zu unterbinden, wobei ein vollflächiger Film zum Schutz für das Material ausgetragen wird.